Dinkhoff Medien

Was ist die Schärfentiefe?

Die Schärfentiefe ist der Bereich, in dem ein Bild scharf abgebildet wird.

Je weiter offen die Blende, desto kleiner die Schärfentiefe.

Zudem sinkt die Schärfentiefe mit wachsender Sensorgröße, d.h. eine Kompaktkamera mit einem 5,8 × 4,3 mm großen Sensor hat eine größere Schärfentiefe als eine digitale Spiegelreflexkamera wie die Canon EOS 400 D mit einem Sensor der Größe 22,2 × 14,8 mm.

Die Blende ist die Öffnung an der Kamera, die die Menge des einfallenden Lichts reguliert. Die Blendenzahl ist das Verhältnis der Brennweite zum Durchmesser der Blendenöffnung.

Eine große Blendenzahl bzw. kleine Blende erlaubt eine kürzere Belichtungszeit, da mehr Licht einfällt. Eine kurze Belichtungszeit wiederum erhöht gerade bei bewegten Motiven oder Aufnahmen ohne Stativ die Wahrscheinlichkeit scharfer Aufnahmen.

 

Zusammenhang Blendenzahl, Blendenöffnung, Lichteinfall und Schärfentiefe

Das folgende Bild ist mit Blende 4,5 mit einer digitalen Spiegelreflexkamera geschossen. Sehr schön zu erkennen ist die geringe Schärfentiefe: Vorder- und Hintergrund des Bildes sind unscharf.

Anschaulich erklärt wird die Schärfentiefe auch von Rene Grothmann.

Die Zusammenhänge von Perspektive, Brennweite und Sensorgröße beleuchtet die Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.